Hallo, ich heiße Marlene, wie die Dietrich. Bin schon drei Jahrzehnte und ein paar zerquetschte Jahre alt,im wunderschönen Vogtland aufgewachsen und habe 2013 arbeitsbedingt den Weißwurstäquator überschritten, um mich in einer Kleinstadt an der schönen blauen Donau niederzulassen. Dem bayrischen Dialekt bin ich immernoch nicht gewachsen, aber mit sächsisch kontern kann ich. Immerhin sagt man hier auch dreiviertel und nicht viertel vor.

Dank meiner Mutter, bin ich von Kindesbeinen auf eine begeisterte Leserin . Richtig bewusst wurde mir die Schönheit der Buchseiten aber erst mit 16, als ich teenieverliebt Die Firma von John Grisham verschlungen habe, weil die Ausgabe Bilder von Tom Cruise enthielt. Danach begann meine bibliophile Sammelleidenschaft von sämtlichen Genres an Literatur. Heute hätte ich gerne alle paar Jahre eine größere Wohnung, um die Schätze alle behalten zu können.

Mein Respekt gilt allen Schreiberlingen, die sich immer wieder den Kopf zermartern, um uns Leser*innen neue Geschichten zu liefern.

Über diesen Blog

Dieser Blog ist eine Herzensangelegenheit. Er ist von einer begeisterten Leserin und eine Hommage an alle Autorinnen und Frauen, die schreiben und vielleicht vorhaben, irgendwann ein Buch zu veröffentlichen. Außerdem eine klare Aufforderung an jede Autorin, Bloggerin und Schreibende zusammenzuhalten und sich gegenseitig zu unterstützen.

Ist das gegenüber den männlichen Autoren unfair, da es ja auch vielen Männern schwer fällt, ihr Buch zu vermarkten? Mag sein, doch steht die Autorin immernoch in vielen Fällen erst an zweiter Stelle. Die höchstdotierten Buchpreise gehen großtenteils an Männer. Frauen wird nicht zugetraut, gute Fachbücher über Technik oder Fantasyromane zu schreiben. Das werde ich nicht abstellen können, aber die Autorinnen unterstützen, indem ich ihre Bücher lese und rezensiere, das kann ich. Das Internet ist der perfekter Platz dafür.

Mein Bücherregal besteht zu 80% aus Büchern von Autoren. Das soll sich mit diesem Blog ändern.

Viel mehr Aufmerksamkeit benötigt auch das unabhängige Verlagswesen, die Selfpuplisher und die queer-Literatur. Vereinzelt gibt es Blogs, die auf diese so wichtigen Themen schon ihren Fokus gelegt haben. Das ist sehr gut und wichtig!

Auf diesem Blog stehen die Autorinnen im Mittelpunkt. Ich freue mich auf regen Austausch und eure Meinungen.